Nigeria bekommt Raubkunst aus Benin zurück

Deutsche Museen geben im ehemaligen Königreich Benin geraubte Kunstschätze zurück. Das vereinbarten VertreterInnen der deutschen und der nigerianischen Regierung jüngst in Berlin. Das ehemalige Königreich Benin gehört heute zum westafrikanischen Nigeria. Britische Kolonial-Truppen hatten vor 125 Jahren den Palast der Hauptstadt geplündert und unter anderem Skulpturen aus Bronze und Reliefs mitgenommen. Die Kunstschätze wurden anschließend in London versteigert, um die Militäraktion zu finanzieren. In deutschen Museen gibt es etwa 1100 Kunstgegenstände aus Benin. Das Stuttgarter Lindenmuseum besitzt 78 Objekte aus dem ehemaligen Königreich. Auch dieses Museum wird sich an der Rückgabe beteiligen.

tünews-INTERNATIONAL-Mitarbeiter Bright Igbninovia ist Edo und Mitgründer sowie Sekretär des Vereins Edo Union Reutlingen, Deutschland. Hier fasst er die Geschichte des Kunstraubs und ihre Folgen für die Menschen zusammen: Benin-City war die wichtigste Stadt des Edo-Königreichs Benin. Es hatte seine Blütezeit vom 13. bis 19. Jahrhundert. 1897 haben britische Kolonialtruppen die Stadt zerstört, nachdem die Edo eine britische Expedition angegriffen hatten. Diese Expedition war angewiesen worden, die Stadt während eines religiösen Festes nicht zu betreten. Sie hatte es dennoch versucht. Die Stadt ist bekannt für ihren Bronzeguss. Bronzegießer üben ihr Handwerk entlang der Igun Street aus.
Nach der Invasion 1897 nahmen britische Truppen den traditionellen Herrscher (König) gefangen und einige Gegenstände mit. Diese Gegenstände waren und sind für den Glauben des Volkes von Benin bedeutsam. Jeder Gegenstand hatte eine andere Aufgabe für den Glauben und die Tradition des Landes. Es schmerzt das Volk noch heute, dass die Wertgegenstände in ihrem ursprünglichen Gebiet fehlen. Der Raub verursacht bei den Menschen, die den traditionellen Glauben leben, eine große Leere in der Geschichte und Realität ihres Glaubens, ihrer Kultur und ihrer Traditionen.
Ausführliche Informationen unter:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/benin-bronzen-koennen-zurueckkehren-2058816
und
https://www.spektrum.de/news/felix-von-luschan-jaeger-der-geraubten-beninbronzen/2036866

tun22070401

www.tuenews.de

Lindenmuseum Stuttgart. Foto: tünews INTERNATIONAL / Majd Kanjou

 3,590 total views,  2 views today

TÜNEWS INTERNATIONAL

Related posts